Samstag, 21. November 2009

Küss den Frosch.

Warum ich so lange nicht schreibe? Ich war auf der Suche nach meinem Prinzen und musste bis dahin viele Frösche kennenlernen! :D
Thema dieses Shooting war: der Froschkönig. Die Bilder auf denen ich wirklich den Frosch küsse sehen nicht so gut aus, es steckt irgendwie zu wenig Leidenschaft dahinter - meinte der Fotograf. Ihm hatte ich nach erfolgreichem Prinzessinnen-Shooting versprochen auch mal eine halbe Stunde meine Haare auf zu machen. Nunja es waren dann fast 2 Stunden und die Bilder mit Haare offen und ohne Krone sind insgesamt besser geworden. Wir haben immer weiter geshootet... ein wirklich schöner Tag :)
Photobucket Photobucket
Photobucket Photobucket

Bei einem anderen Shooting sind die Bilder so geworden, wie mein Gefühl nach dem Shooting verriet: nicht so gut. Der Fotograf hat mir Abzüge (ich wollte eine CD) geschickt im A5 Format. Diese kann ich nicht für mein Modelbook im A4 Format nutzen und auch zum einscannen ist die Qualität so schlecht, dass es gerade mal für Onlinebilder reicht. Ich kann die Bilder nicht großziehen oder weiter bearbeiten lassen, denn diese Bearbeitung ist auch.... oh mein Gott. Trotzdem gibt es drei vernünftige Bilder. Zufrieden bin ich nicht.
Photobucket
Photobucket Photobucket

Donnerstag, 8. Oktober 2009

In der Cafeteria gab es noch 4 Stück.

Also habe ich die letzten 4 Uni:que's aus der Cafetaria genommen (mit der Nachbarin geteilt ;), nur um dann festzustellen, dass in unserer großen Mensa noch... viele rumlagen. Wie dem auch sei, Bilder:

Photobucket Photobucket

Donnerstag, 1. Oktober 2009

Uni:que

Uni:que ist das Studentenmagazin meiner Hochschule... und mein Kleid von der letzten Modenschau ist mit meinem Hausmodel dort abgebildet! Meine Nachbarin erzählte das heute eher beiläufig mit der Aussage, sie dachte ich wüsste bescheid... ich hatte keine Ahnung und bin dann natürlich total ausgeflippt. Meine erste Veröffentlichung und ich wurde nicht mal gefragt. Verdammt toll ist das trotzdem!

Morgen werde ich also erstmal die Uni stürmen und mir auch das ein oder andere Exemplar holen, dann gibt es hier auch Fotos! :D

Mittwoch, 30. September 2009

Bauen.

Mein Schrank ist fertig aufgebaut und ich habe noch ca. 30.... Schrauben übrig. Oder Teile die so ähnlich aussehen wie Schrauben.

Dienstag Abend habe ich angefangen den Küchenschrank von Ikea aufzubauen. Das ging auch recht gut bis zu dem Punkt an dem ich feststellte, das ich zwar Scharnierdämpfer habe, damit die Tür nicht zuknallt, aber ich habe keine Scharniere, wo die Dämpfer ran könnten. Irgendwie doof.

Also bin ich am Mittwoch für 82,45€ nur mal schnell Scharniere kaufen gegangen.
Son Mist, wieder ist Kram in die Tasche gehüpft, den ich nicht wirklich haben wollte. Irgendwie muss ich das das nächste Mal anders organisieren... sonst passiert das doch wieder.
Ich gebe zu für gute 50€ habe ich Lampen für einen Freund gekauft. Die gab es nun zweimal zuvor nicht und ich dachte man könnte mal wieder gucken und schwubbs hatte ich sie auch schon mitgenommen. Für mich gab es eine neue Kleiderstange (PAX wird umgebaut, wer brauch Einlegeböden?) und ein aufhängbares Sortierwunder für den Kleiderschrank. Dazu noch mehr Teelichter und 6 Blumentöpfe. Wenn es draußen so kalt wird, hole ich die Kräuter lieber rein und stelle sie in die Küche. Die Petersilie ist schon fast 8cm groß gewachsen! Sehr fein :) Der Dill kommt auch gut und hat den gekauften Basilikum bestimmt bald eingeholt.

Scharniere gab es natürlich auch und so kam der Schrank zu seiner Tür. Löcher für die Knöpfe und die Arbeitsplatte habe ich mit Hilfe meiner Cousine gebohrt. Das ging ganz gut, nur die Platte könnte irgendwie noch fester. Und dann wurde das ganze geölt und geölt und die Platte hat vielleicht gesaugt! Es ist bestimmt 1/3 meiner Olivenöl Flasche draufgegangen.

Sonntag, 27. September 2009

Zarte Haut und rote Mähne.


Wie sehr Fotos einen doch verändern können.
Ich bin definitiv Fotoshooting-süchtig und zeige auch einige von einem tollen Shooting im August. Die sind diese Woche nämlich angekommen. Der Fotograf shootet nur 3 mal im Jahr, weil er sehr in seine Arbeit involviert ist. Sehr schade meiner Meinung nach, denn die Fotos sind ein Traum. Ich werde ihm wohl einen Tempel bauen müssen, weil er mich so gut aussehen lässt auf den Bildern ;)

Mary Quant wäre stolz.

Das Jerseykleid ist fertig. Die Taschen habe ich tatsächlich noch einmal aufgetrennt,hätte ich es nicht gemacht würde ich mich jetzt Jahre ärgern müssen, so *nur* 60 Minuten Trennarbeit.
Die Kapuze war mit Hilfe unserer Jersey Maschienen ruckzuck zusammengnäht. Saumarbeit ist dann ja auch nur umklappen, einmal langnähen und die Maschine steppt doppelt ab und versäubert in einem. Stretchige Naht versteht sich. Ich liebe das Nählabor!
Der Saum wurde sehr gekürzt (die Tutorin fand das Kleid ja fast *zu* kurz) und passende gelbe Knöpfe gab es auch noch.


Donnerstag, 17. September 2009

runde Taschen, falscher Polo


Am Dienstag wurde an dem Jerseykleid weitergemacht... weiter schon, aber nicht sehr erfolgreich ehrlich gesagt. Den Poloverschluss hatte ich zwar eingeschnitten und auch den richtigen Knips erwischt, aber irgendwie bekam ich den Ober- und Untertritt nicht auseinandergetüffelt. Irgendetwas stimmte nicht.. und nunja, ich habe das Schnittteil auf rechts abgezeichnet gehabt und nicht wie gefordert auf links. Das war ein guter Start in den Tag... also erstmal trennen. Das Vorderteil war natürlich schon eingeschnitten und nachdem ich den Beleg für den Poloverschluss (aus dem dann Ober- und Untertritt entstehen) noch einmal zugeschnitten hatte wurde es ein wenig friemelig, um den schon bestehenden eingechnittenen Schlitz im Vorderteil 1mm drumrumzunähen *urgs* Aber ich habe das ohne größere Nervenzusammenbrüche gut überstanden. Der Poloverschluss auch. :D

Ich habe noch nie runde Taschen genäht, also wurde das an einem Probeteil erstmal geübt. Ging alles ganz easy und leicht. Also ran an das richtige Kleid. Nunja, auch wenn meine Taschen irgendwie über die Seitennaht hinweg gingen (mir und der Tutorin war auch nicht bewusst warum eigentlich..) sahen die zwei Taschen ganz schick aus. Die Seitennaht habe ich vorhergeschlossen. Und so sieht dann eine Tasche aus:

Da die Seitennähte schon geschlossen waren habe ich auch gleich die hintere Naht geschlossen... und den Rückenschlitz eingearbeitet. Die Enden müssen noch mit einem Stück Stoff von hinten gesichert werden, aber man kann sich ein Kleid jetzt schonmal vorstellen.



Abends habe ich die Schulternähe schonmal kurz zusammengsteckt gehabt und das Teilchen anprobiert. Und aufeinmal dämmerte mir, warum die Taschen über die Seitennaht hinweggehen: ich habe die rechte Tasche ins linke Loch genäht und andersherum auch nochmal. Jetzt konnt ich die Hände nicht hineinstecken, sondern musste sie nach hinten wegknicken, um überhaupt irgendwie ranzukommen. Ätzend.
Also wurde Mittwoch Vormittag erstmal wieder getrennt.

Montag, 14. September 2009

18 + 29 = Jerseykleid

Heute hat der Nähkurs begonnen. Ich war in meiner Uni pünktlich um 9 Uhr ... Gott, ich glaube die Semesterferien sind vorbei. Mist.
Die Uni machte einen ganz normalen und gewohnten Eindruck.. bis ich die ganzen Schilder sah. Ü-BER-ALL Schilder, in diesem Gebäude finden sie dieses Fachbereich, das Büro des Dekans ist dort, zu den Räumen 1, 2 und 3 geht es hier entlang, bitte nur Mädchen auf diese Toilette... Noch vor einem Jahr hätte ich diesen Schilderwald echt gebraucht, als ich verwirrt wie ein typischer Erstsemestler durch die Gänge lief, aber nun? Nein, jetzt bin ich beleidigt. Ihr kommt zu spät liebe Schilder, ich weiß schon wo es lang geht.

Im Nähtutorium/Nähkurs habe ich heute alle Teile zugeschnitten und schon mit Einlage beklebt. 18 Teile Futter/Oberstoff und 29 Teile Einlage. Viel zu viel Einlage, wenn man sich die Zahlen anguckt, und auch beim Zuschneiden war sie mir eigentlich schon zu wider. Der Probe-Polo-Verschluss ist dann auch noch missglückt und ich bin einfach früher gegangen. War nicht so gut heute zum Nähen.

Mittwoch, 9. September 2009

*blingbling*

Auf der Suche nach irgendetwas, was man als große Kette tragen könnte, stieß ich in den Weiten meiner unzähligen Kisten auf eine doppelreihige Strasskette. Ich wollte sie erst nur einmal um den Hals wickeln und dann gaaanz lang runterhängen lassen. Aber wer so richtig protzen will, muss das schon mehrere Male wickeln!
Ich denke mit einem kurzen trägerlosen Kleid sieht das sogar richtig schnieke aus. Das oder lieber das?

Dienstag, 8. September 2009

schluppen und geschluppt

Für das nächste Shooting, wurde letzte Woche der Stoff besorgt. Heute habe ich angefangen den Unterrock zu nähen, der das Cocktailkleid zum Abendkleid machen soll. Und weil ich den Rock noch nicht richtig gekürzt habe, konnte ich noch ein wenig (mehr) mit ihm rumspielen. Als langes Kleid, dann ganz viel über den Gürtel "geschluppt" (wie heißt sowas?) und zum Schluss doch mal mit dem eigentlichen Kleid. Ohne das blaue Kleid gefällt es mir aber fast besser... ich glaube ich sollte den Fotografen nochmal anschreiben ;)





Und von einem anderen Shooting kamen heute die Bilder/Kontaktabzüge an. Die sind der Wahnsinn! Ganz anders als gedacht und sehr überraschend, aber ich hoffe mit dem Fotografen noch einmal zusammen arbeiten zu können. Er hat seinen Job echt gut gemacht.
Bilder gibt es, wenn alle bearbeitet sind.

Sonntag, 6. September 2009

Ich brauche nur Stoff für's Shooting.

Letzte Woche war ich mit meiner Nachbarin auf dem Türkenmarkt am Maybachufer. Ich brauchte für ein kommendes Shooting Stoff, da ich ein kurzes Kleid zu diesem Zweck irgendwie als langes Abendkleid umgestalten will. Den passenden Farbton gab es nicht, aber einen Stoff der die gleiche Qualität bzw den gleichen Fall besitzt. Jetzt wird unter das dunkelblaue Kleid ein Rock getragen, der zwei Stufen und Kräuselfalten am Bund bekommt. Den werde ich wohl in den nächsten zwei Tagen nähen.
Statt des grauen Gürtels wird auch etwas Bunteres genommen, rot oder grün wurde noch nicht entschieden.

Da es auf dem Markt aber noch mind. 1000 andere schöne Stoffe gab, habe ich trotz guten Vorsätzen doch noch ein wenig mehr genommen. An einem Stand gab es drei verschiedene Stoffe (steifer unstretchiger Baumwollstoff, leichter transparenter chiffonähnlicher Stoff und eine weiche stretchige Baumwolle) mit dem gleichen Print. Wie cool ist das denn? Mit sowas im Lager kann man ja unendlich viel kombinieren und nähen! So haben wir beide zugeschlagen und werden bald im Partnerlook rumlaufen. Wobei ich den leichten Stoff und die stretchige Ware genommen habe, während meine Nachbarin auf den steifen Stoff und den Transparenten bestand... ich bin ganz aufgeregt was daraus wird.

Sonntag, 30. August 2009

Sommer in Berlin


Am Freitag war ich mit Freunden im Tierpark. Wir waren schon 11.30Uhr dort und sechs Stunden später fix und alle. Wir hatten arge Probleme die Hitze auszuhalten, vom ganzen laufen taten uns Füße sowie Rücken weh und dann sieht man auch noch viele schlafende Tiere - und wir wurden immer müder! :)

Heute am Sonntag ist nur geplant, ein Eis essen gehen und damit an die Spree, ins Gras gelegt und gelesen. Heute gehe ich mit Freunden lesen. Klingt ziemlich faul

Sonntag, 23. August 2009

"Du hast deinen Schmuck nach Farben sortiert?" "Wieso - ist das ungewöhnlich?"


Meine Nachbarin fragte schon, warum ich denn diese Schuhe schon ewig nicht mehr anhatte - weil sie irgendwie nie richtig gepasst haben! Aber dank meiner neuen Tasche (und vllt auch wegen den frischgefärbten Haaren ;) konnte ich sie mal wieder tragen.

Heute habe ich dann endlich angefangen mich an das Shirt für meine Schwester zu setzten. Ich nähe, sie repariert mein Fahrrad :D
Da ich festgestellt habe, dass ich noch nie einen Schnitt mit der Materialangabe stretchig gemacht habe, geschweige denn schon einen Standartschnitt in der richtigen Größe besitze, habe ich beschlossen über das Drapieren zu einem Kleidungsstück zu kommen. Naja und ich hatte keine Lust zu rechnen... Stoff wild abschneiden und einfach auf den Boden fallen lassen (*muhaha*) weckte irgendwie eher meine Motivation.

Zuerst habe ich zwei große Rechtecke aus dem Jersey zugeschnitten, eins für das Vorderteil und eins für das Rückenteil. Und natürlich Pi mal Daumen die Größe geschätzt, der Jersey war recht billig, also lieber etwas mehr ;) Bei diesen Rechtecken wurde dann die Mitte markiert und an die Puppe gesteckt. Die gerade Mitte ist beim Drapieren immer der Ausgangspunkt.

Danach wurde der Stoff über der Brust bis hin zur Achsel angepasst, von dort aus dann die Schulter richtig gelegt und Armloch ausgeschnitten. Lieber noch ein bisschen weiter. Die Ausschnittform wurde durchs Augenmaß rausgeschnitten und schon sitzt oben alles schön. Ich werde den Ausschnitt wahrscheinlich trotzdem nochmal ändern - so recht gefällt mir das nicht.
Die Länge wird angepasst und auch die Seitennaht geschnitten. Leicht tailliert habe ich es zwar schon angelegt, doch wenn meine Schwester mal reinschlüpft werde ich es dort wohl noch ein wenig enger machen müssen.

Nachdem die eine Hälfte fertig geschnitten ist, wird alles abgenommen, an der Mitte gefaltet und auf die andere Hälfte übertragen. Das sieht man bei schwarzem Stoff natürlich recht blöd, deshalb habe ich kleine Punkte an die Kanten gemalt. Die Hälfte ist schief geschnitten, die andere Hälfte schief gepunktet... aber das wird schon irgendwie passen! :D

Das gleiche Prinzip beim Rückenteil und schon haben wir eine Menge Stoff in das Shirt gebracht. Aufpassen sollte man dann noch einmal und kontrollieren, ob die Seitennähte und die Schulternähte vom Vorder- und Rückenteil gleich lang sind. Ansonsten mit viel Zuversicht und Vertrauen anpassen.

Angezogen habe ich das Teil auch (alles nur gesteckt), ist bei mir recht weit und wirft viele doofe Falten, ich hoffe an meiner Schwester sitzt es besser. Ansonsten bin ich ganz zufrieden. Naja der Ausschnitt.

Freitag, 21. August 2009

Vor der Kamera.

Obwohl ich eigentlich Modedesign studiere, bin ich seit neuestem selbst als Fotomodel unterwegs. Gerade eben habe ich mich wieder zu einem Vorgespräch mit einem Fotografen getroffen - wirklich ein sehr sehr netter, aufgeschlossener Mensch. Seine Idee werden wir definitv zusammen verwirklichen, jedenfalls von meiner Seite aus.
Ein Bild aus meinem ersten professionellen Shooting zeige ich euch heute. Wenn ich die anderen Bilder bekommen habe (oder sie erstmal gemacht wurden ;) werde ich bestimmt noch mehr zeigen. Wenn man selbst vor der Kamera steht, versteht man viel besser was ein Model leisten muss und wie man dann (als Designer) am besten mit ihnen umgehen sollte. Man lernt Fotografen sowie Visagisten kennen und bekommt so einen Einblick in ein Business, in das man später mal rein möchte - Sachen die einem eine Schule nicht lehren kann.

Mittwoch, 19. August 2009

Kleider die wir nicht kauften.


Mit meiner Schwester und meiner Nachbarin habe ich mir einen schönen Tag in Potsdam gemacht. Wir sind erst ein paar Stunden durch Park Sanssoucci gelaufen (gesehen: Schloss Sans Soucci, Orangerie, Drachenhaus, Neue Palais.. Blumen) um dann shoppen zu fahren. Vor Sanssoucci habe ich dann noch schnell ein Bild von mir und meinem Märchenprinzen machen lassen. Erst war er ein Frosch, dann ganz klein und nun wächst er in seinem Wasserbad - ein Geschenk einer Freundin ;) Vom "endlich mal wieder shoppen" erzählen wir schon seit unserer Prüfungszeit - und es wurde eine Menge gekauft! Meine Bilanz umfasst 4 Paar Schuhe, eine Hose, diverse Unterwäsche, 2 Kleider und einen Pulli. Und es gab noch genug hübsche Sachen, die uns gefallen haben und die wir nicht gekauft haben. So zum Beispiel folgende Kleider:


Das lila Kleid saß perfekt ( gab es auch in Giftgrün ;) und ich habe es nur nicht mitgenommen, weil ich ein Ähnliches bereits besitze - Fehler? Ich weiß es nicht.

Meine Nachbarin kaufte hier das blaue Kleid und will es ohne Träger tragen. Naja vielleicht mal... aber mit finde ich viel schöner :P

Das graue Kleid mit den Volants hat dann nicht sie genommen, sondern ich... harhar :D
Schöner Tag.

Sonntag, 16. August 2009

Sit down please!

Ich habe es endlich geschafft mich den Stühlen zu widmen, die bestimmt schon ein Jahr lang bei meiner Mama rumstehen und neugemacht werden wollen. In der Zwischenzeit bin ich sogar umgezogen und brauche sie jetzt wirklich. Aufgrund der Küche habe ich mich entschieden, sie nur anzuschleifen und dann in weiß zu lackieren. Das Holz ist doch ziemlich dunkel und in weiß passen sie dann besser. Zwei Schichten haben sie schon abbekommen, aber eine dritte wird wohl zwangsläufig folgen müssen, einige Stellen sind noch nicht so optimal.
Was mit den Polstern passiert ist auch noch nicht ganz klar. Zunächst werden sie gründlich gereinigt, aber lass ich sie dann wirklich oliv? Oder lieber neu beziehen?



Der erste Blumenkübel auf dem Balkon ist auch schon bepflanzt. Bei der Gelegenheit habe ich auch gleich die Nachbarn näher kennengelernt und wurde zum Grillen eingeladen, weil ich das eine Blumenkastenfesthalteteil absolut nicht aufbekommen habe! Nett, oder?

Berlin von der anderen Seite.

Mit einem Freund meiner Nachbarin (aus Hamburg) und ihr selbst habe ich letzte Woche eine Schifffahrt durch Berlin gemacht. Die Fahrt dauerte 3 Stunden und 40 Minuten, bei dem allerschönsten Sonnenschein den Berlin zu bieten hat. Wir haben wirklich ALLES gesehen, was man von Berlin sehen MUSS und viele Plätze mehr. Jetzt wollen wir umziehen - in eine größere, schönere Altbauwohnung mit riesen Balkon in einer schattigen Straßen genau an der Spree. Wir konnten uns leider auf keine der tollen Gegenden und Wohnungen einigen, von daher bleiben wir erstmal hier ;)
Das Maybachufer ohne Wochenmarkt und von der Spree aus ist... ja fast langweilig, wenn ich dann daran denke, wie ich mich immer durch die Menschenmassen quetsche!
Getragen habe ich ein luftiges, mädchenhaftes Outfit mit einem neu abgestaubten Rock einer Freundin - sie wollte ihn in die Altkleidersammlung geben, weil sie ihn nicht mehr trägt. Schweinerei, viel zu hübsch zum "nicht tragen".

Das andere Outfit habe ich vor einiger Zeit getragen, als ich ein paar Besorgungen in der Stadt machen musste - mit Schuhen aus dem Sale für 3€. Wer macht denn sowas? :D