Donnerstag, 19. März 2009

Wenn sich eine Tür schließt, öffnet sich eine Andere.

Schöneweide an sich ist bei den Berlinern ja nicht soo beliebt, die Anderen kennen den Bezirk nicht mal. Wenn man genau hinschaut, sieht man aber auch im Osten, zwischen leerstehenden Häusern und Industriebauten, die schönen Deatils. In meinem Fall waren es die Türen, die mich immer auf der Hinfahrt zur Uni ins Staunen versetzt haben. Und da ich ein wenig Zeit hatte, habe ich spontan eine kleine Fotosafari gestartet: Der Weg von meiner Uni zu meiner Haustür.

Beim klicken auf die Bilder, erscheinen sie vergrößert.

Photobucket Photobucket Photobucket

Photobucket
Schöneweide ist auch *immer* auf dem neusten Stand, wie diese Fotos beweisen. Irgendwie fühlte sich schon lange niemand mehr für dieses Schild zuständig und ich werde bestimmt nicht damit anfangen :D
Photobucket Photobucket

Photobucket Photobucket Photobucket

Photobucket Photobucket Photobucket

In der nächsten Reihe ist auf dem zweiten Bild die Tür, die den ganzen Schlammasel angestiftet hat. Eine Tür im Jugendstil, mit Frauenköpfen, bei der ich immer im vorbeifahren an meine Tante denken muss. "Das würde ihr gefallen, ja Jugendstil mag sie doch so sehr."
Photobucket Photobucket Photobucket

Hier müsst ihr euch die blaue Tür im Verhältnis zum Fahrrad angucken: sehr, sehr klein.
Photobucket Photobucket Photobucket

Photobucket Photobucket

Sonntag, 15. März 2009

Du hast so schöne Augen.
Die passen gut zu meiner Bettwäsche.

Wir waren auf dem Trödelmarkt. Mitbewohnerin und ich.. letztes Wochenende, und weil seitdem schon wieder viel Zeit vergangen ist, und ich alle gekauften Sachen gleich anziehen musste, gibt es tolle Fotos von Schnäppchenoutfits! :)
Zuerst hätten wir eine kleine Auswahl der gesammelten Werke: knallgelbe Pumps für 4€, eine blaue Tasche für 1€, einen bigsize Adidas Pulli für 1€, Taubenbrosche + Frühlingskette für 4€, Hologlitzerschmetterling und 80ies Schleife für 2€.... und alles meins harhar.

(Ich habe meine neue Jacke vergessen abzulichten, sowie einen Super-lila-kuschel-woll-Pulli mit U-Boot Ausschnitt. Mist. Aber sonst hätte ich noch einen roten Wollmini im Angebot.
Meine beige-creme-weiße Mitbewohnerin habe ich bei der Gelegenheit auch zu ihrem Glück gezwungen. Den ersten lila-schwarz karierten Schal hat sie eher aus Not genommen, weil ihr kalt war, den zweiten grünen Schal weil ich gesagt habe der ist toll und die Jacke würde sie nie anziehen, weil sie pink, und total häßlich sei. Mittlerweile habe ich das Gefühl, sie geht mit dem Ding schlafen, weil sie die irgendwie *immer* anhat ;)


Das mit der Überschrift tut mir Leid... wir saßen bei Pizza zusammen und dachten DAS kann er grade nicht gesagt haben, das wär zu platt. Hatt' er aber o_O Und ich hatte den Titel für unseren Trödelmarkttag.. :D

Samstag, 7. März 2009

Zick-Zack-Zicken

Nachdem ich zur Ausstellungseröffnung auf Grund von Prüfungsvorbereitungen nicht gehen konnte, hat mich meine Tante von der Arbeit abgeholt und persönlich zur Ausstellung gebracht. Sie ist Mitglied der Zick-Zack-Zicken, die ..jah, wie beschreibt man das am Besten?.. "textiles Zeug gestalten" .. also vom traditionellen Patchwork bis hin zu neumodischen Inchies ist alles dabei. In der Ausstellung waren Fabric Books zu sehen, wo sich jeder ein Thema sucht, und die Anderen dazu ein "Blatt" gestalten. Zum Schluss bekommt der Themensucher sein Buch gut gefüllt mit 9 Seiten wieder :) Sie waren alle schön sehr schön, und ein Buch, was mir besonders gefallen hat, hat das Thema Korallenriff ... dort gab es soo viel zu gucken!





Auch schön fand ich ich den Gelb-Lila-Kontrast in diesem Bild, er hat mich die ganze Zeit vom restlichen Buch abgelenkt ^^







Beim Praktikum läuft alles wie eh und jeh, ich finde tolle Stücke zum abfotografieren, habe zig Tausende Schuhe umgeräumt und so weiter. Ich zeige einfach wieder Bilder. So.







Und ich habe ein CD-Läden Problem. Immer wenn ich in einen reingehe komme ich mit mehreren CD's wieder raus -.-" Eigentlich will ich nur die CD von The Gaslight Anthem wo old white Lincoln drauf ist. Dieser Song geht mir nicht mehr aus dem Kopf und muss dauergehört werden, sonst bekomm ich noch nen Knall mit dem Ohrwurm. Und ganz nebenbei Alice Cooper, Madsen, Incubus, Kate Nash, Travis und The Kooks.. verteilt auf zwei Termine aber trotzdem. Und die Blöde CD wurde noch nicht geliefert, also werde ich nächste Woche nochmal gucken müssen.... Mist. :D

Sonntag, 1. März 2009

alone with costumes

Am liebsten hab ich es, wenn ich beim Praktikum Sachen wegsortieren muss, gucken ob etwas in die Reparatur soll oder nicht, oder wenn Sachen von der Reinigung zurückkommen. Denn erst, wenn die Sachen auf Ständern hängen, sieht man, wie schön sie wirklich sind. Im Fundus hängen die Sachen eher .. eng - einfach aus Platzmangel. Sind sie aber vorn, kann man die tollen Schnitte besser erkennen. Gerade in den 30er/40er haben sich die Leute noch richtig Mühe gegeben mit den Schnitten - klar im Krieg gab es wenig Stoff und so wurde aus zwei Kleidungsstücken schnell mal eins, und es wurde mehr mit dem Stoff "gearbeitet" d.h. der langweiligste, einfarbige Stoff wird nur durch den Schnitt schön.
Das sollte man sich mal merken, zwischen all den großen Printblumen die im Sommer wieder kommen werden. Wobei ich gehört habe das auch bekannte Designer regelmäßig Sachen aus dem Fundus ausleihen... ich erinnere an den Ärmelsaum, der den ganzen Winter über sehr beliebt war.... ^^





Aus einem Film bekam der Fundus neuen Damenschmuck, bestehend aus Broschen, Haarschmuck und auch Strassketten. Die Broschen fand ich sehr beeindruckend, da hier aus bunten Faschingsfedern und billigen Strasssteinchen, die hübschesten und tollsten Broschen entstanden sind. Ich sollte mich mal wieder hinsetzen und basteln.





Besuch habe ich am Freitag auch bekommen: die liebe Mitbewohnerin wollte zurück in die 50iger. Soll sie ruhig. Die 60iger standen ihr meines Erachtens aber besser :)