Freitag, 24. April 2009

1 Ballon

Heute habe ich es endlich geschafft, meinen Ballonrock fertig zu nähen. Naja fast, es fehlten mir noch 10min um auch die letzte Schönheitsnaht zu setzten (den Passenbeleg im Nahtschatten absteppen), aber für gute Fotos reicht es alle Mal. Und ich weiß, ich werde so schnell keinen Ballon mehr nähen: "Es ist ja eigentlich nur ein weiter Rock, innen ein wenig engerer Rock, das Ganze dann zusammengerafft - das krieg ich hin!" Pah, von wegen, geflucht habe ich die ganze Zeit beim Raffen, es wollte einfach kein Ende nehmen und aufeinander passen schon gar nicht. Dafür habe ich es diesmal ohne größere Probleme geschafft den nahtverdeckten Reißverschluss einzunähen und bin jetzt schon ein bisschen stolz auf mich ;) Der Schnitt ist wirklich super schön und war vor ein paar Jahren in der Burda Easy Fashion, den Stoff habe ich vor gut einem Monat auf dem Holländer-Stoffmarkt in Potsdam ersteigert. Leider 15 cm zu wenig, dashalb ist hinten die eine Falte nicht im Fadenlauf, was aber eigentlich nur mich stören wird und niemandem sonst auffällt...
Und bevor ich noch weiter große Reden schwinge, zeig ich ihn euch einfach mal: meinen neuen Ballonrock.


Da das Innenfutter so schön ist, wird das auch mal nach außen getragen, wobei mir dann ein altes Kleid eingefallen ist, was ich vor 3 Jahren mal genäht hatte... Los gebt es schon zu: ich bin ein Genie ;D So werde ich den Rock also definitiv auch mal tragen (müssen), das sieht einfach zu toll aus!

Sonntag, 19. April 2009

Skizzenbuch

Im letzten Semester musste ich anfangen ein Skizzenbuch zu führen. Jeden Tag. Nunja ich habe mich phasenweise daran gehalten.. hatte aber auch mal eine größere Pause von einem Monat. Und meine Dozentin hatte Recht:(nicht das ihr irgendjemand geglaubt hätte.. ;) .. wenn man das Skizzenbuch regelmäßig führt kommen einem bessere Ideen, weil man Anregungen aus den letzten Einträgen bekommt -> die Kreativität entwickelt sich. Lässt man es aber ein paar Tage liegen, hat man das Anfangsproblem, dass man vor einem leeren Blatt sitzt, das einem Angst macht -> es kommen verkrampfte Einträge raus.
Jetzt glaub ich es ihr ja auch... und werde deshalb brav das Skizzenbuch weiterführen, auch wenn es nicht mehr verlangt wird. Einige Seiten habe ich jetzt abfotografiert, aber bei weitem nicht alle. Wer sich beim Angucken der Bilder fragt, warum die Ecken so schön farbig sind, sollte hier noch einmal nachlesen...
PhotobucketPhotobucketPhotobucketPhotobucketPhotobucketPhotobucketPhotobucketPhotobucketPhotobucketPhotobucketPhotobucketPhotobucketPhotobucketPhotobucketPhotobucketPhotobucketPhotobucketPhotobucketPhotobucketPhotobucketPhotobucketPhotobucket

Freitag, 10. April 2009

mouse shoe


Der Tag mit einer Katze wird ja *nie* langweilig. Ich sitze heute mit meiner Mama lesend auf der Hollywoodschaukel, rennt die Katze flink mit dicken Bäckchen - und einer Maus im Mund an uns vorbei. Direkt ins Haus. Wenn sie ihre Schweinereien bitte draußen erledigen könnte.. "Ihh! Mama gehst du?" Und komischer Weise kam sie nicht mit einer Maus und der Katze im Schlepptau raus, sondern mit einem Schuh. Die Maus lebte noch, und als meine Mutter reinging erschracken sich Katze und Maus, und sie spielten ein wenig verstecken zwischen unseren Schuhen im Flur. Meine Mutter hat gewonnen und trug siegessicher die Maus in ihrem Stiefel raus in die Freiheit. Nach einiger Zeit hat das Zitterding sich im Schuh genug umgeschaut und lief dann zielsicher zurück in die Büsche. Die hat den Schreck ihres Lebens weg.. und Molly suchte noch einige Minuten im Flur nach ihrer verlorenen Beute. Doofe Katze :)

court shoe

Kurz vor dem Einschlafen bekomme ich immer die besten Styling- und Kombinationsmöglichkeiten in den Kopf. Dann kann ich die ganze Nacht nicht schlafen, weil ich genau darüber nachdenken muss, ob das Outfit SO wirklich gut aussieht, und welche Kette, welche Tasche, Gürtel oder doch nicht... Als es dann endlich morgen wurde, konnte ich die Idee endlich in die Tat umsetzen und habe eine super Kombination für das billige lila Jerseykleid von H&M gefunden: ein moosgrüner 3/4-Ärmel-Pulli, schwarze Leggins, darüber das Jerseykleid mit Ballon, und darüber *tatatahtahhhaaa* der 80er Jahre Taillenmini meiner Mutter. Weiterhin farblich auf den Pulli abgestimmte Pumps, eine Jeansjacke deren Herkunft noch nicht eindeutig geklärt ist, sie hat tatsächlich einen Used-Look mit echten Löchern, eine ebenfalls gebrauchte Ledertasche in dunkelbraun. Der Rock ist ein wenig hochgerafft und wird in Falten getragen, da sonst kein Stück mehr vom Ballon zu sehen wäre. Dank der Reibung zwischen Jersey und Baumwolle hält das super.
Es hätte also alles in allem ein guter Tag werden müssen, hätten die Schuhe (und insbesondere der rechte Schuh) nicht ihre eigene Meinung zu dem Thema vertreten. Natürlich ist vom besagten Schuh nachdem ich meine Straße verlassen hatte die Sohle abgegangen. (Argh! Hätte er das nicht früher sagen können? Jetzt kehr ich doch nicht mehr um.) Hinten hielt sie noch den ganzen Absatz hoch, der Reste konnte jedoch super beguckt werden. Ich wollte schon immer mal wissen, wie es unter der Sohle eines Pumps aussieht... das löste jedoch nicht mein Problem. Gut das meine Nachbarin auf die pfiffige Idee kam, das Ganze mit Tesa festzumachen. Ich bin also den halben Tag mit Tesafilm über den Schuh rumgelaufen. Hat aber gehalten- erstaunlicher Weise. Ich hätte eine super Werbeidee für Tesa...

Donnerstag, 9. April 2009

Hühnereintopf


Da das Osterwochenende nun in erreichbare Nähe gerückt ist, gibt es auch einen Oster-Näh-Post. Für die Osterthemen im Unterricht meiner Mutter , gab es doch den dringenden Wunsch solche Hühner zu nähen. Bloß eben ein wenig kleiner, weil die Hühner für patschige 1. und 2. Klässler sein sollten. Nunja, statt 19 gewünschten Hühner haben wir 42 genäht (weil doch die Stoffe sooo schön sind..eine super Resteverwertung!) und die Meisten sind auch schon unter das Volk gegangen (im Praktikum haben sich alle sehr gefreut). Der Rest wird behalten *harhar*
Am Lustigsten war es, wenn die Hühner genäht wurden und dann umgekrempelt.. wie aus dem Ei gepellt ^^ Wir hatten jede Menge Spaß! Und wie so ein Hühner-Fertigungsprozess aussieht, folgt hier:






Dienstag, 7. April 2009

Männer im OP

Heute gibt es einmal ein Outfit in knallbunt, dass durch meinen wiederentdeckten Kinderkoffer aus meiner Kindheit (HaHa)inspiriert wurde. Dieser Koffer ist von Barney und Baby Bob, wobei ich und meine Schwester in unserer Kindheit keine Ahnung hatten, wer das eigentlich sein sollte. War uns auch ziemlich egal. Wir wussten hingegen, dass, wenn wir in Urlaub fahren jeder nur seinen Koffer mit Spielzeug füllen durfte und mehr nicht. Und das ein oder andere Plüschtier natürlich zusätzlich :) Auf Arbeit wurde ständig in den Koffer geguckt, weil alle ziemlich neugierig waren, wofür der eigentlich sein sollte: Laura hast du dein Strickzeug mitgenommen? Was ist denn das für ein Koffer, für den Fundus? -> Nein, es ist mein heutiger Handtaschenersatz :D

Ein anderer Look musste gestern kurz vor dem Schlafengehen noch ausprobiert und fotografiert werden (der mich seit Wochen schon im Kopf beschäftigt und gestern endlich zum Ausbruch kam!) In Verarbeitungstechnik mussten wir als Prüfung ein großes Männerhemd nähen, das einen Farbton aufweist.. der nicht viel Raum für Interpretationen lässt. Alle sagten, das sie wegen dem Farbton, dass Hemd niemanden geben könnten. Mich hingegen interessierte vielmehr die Frage wie ich es hinbekomme, dass ICH dieses Teil tragen kann. Erste Ideen wie Sternchen daraufdrucken oder tailliert nähen wurden schnell über Board geworfen, das würde Arbeit machen und so erst noch Monate unfertig rumliegen.. also lieber einfacher: