Sonntag, 23. August 2009

"Du hast deinen Schmuck nach Farben sortiert?" "Wieso - ist das ungewöhnlich?"


Meine Nachbarin fragte schon, warum ich denn diese Schuhe schon ewig nicht mehr anhatte - weil sie irgendwie nie richtig gepasst haben! Aber dank meiner neuen Tasche (und vllt auch wegen den frischgefärbten Haaren ;) konnte ich sie mal wieder tragen.

Heute habe ich dann endlich angefangen mich an das Shirt für meine Schwester zu setzten. Ich nähe, sie repariert mein Fahrrad :D
Da ich festgestellt habe, dass ich noch nie einen Schnitt mit der Materialangabe stretchig gemacht habe, geschweige denn schon einen Standartschnitt in der richtigen Größe besitze, habe ich beschlossen über das Drapieren zu einem Kleidungsstück zu kommen. Naja und ich hatte keine Lust zu rechnen... Stoff wild abschneiden und einfach auf den Boden fallen lassen (*muhaha*) weckte irgendwie eher meine Motivation.

Zuerst habe ich zwei große Rechtecke aus dem Jersey zugeschnitten, eins für das Vorderteil und eins für das Rückenteil. Und natürlich Pi mal Daumen die Größe geschätzt, der Jersey war recht billig, also lieber etwas mehr ;) Bei diesen Rechtecken wurde dann die Mitte markiert und an die Puppe gesteckt. Die gerade Mitte ist beim Drapieren immer der Ausgangspunkt.

Danach wurde der Stoff über der Brust bis hin zur Achsel angepasst, von dort aus dann die Schulter richtig gelegt und Armloch ausgeschnitten. Lieber noch ein bisschen weiter. Die Ausschnittform wurde durchs Augenmaß rausgeschnitten und schon sitzt oben alles schön. Ich werde den Ausschnitt wahrscheinlich trotzdem nochmal ändern - so recht gefällt mir das nicht.
Die Länge wird angepasst und auch die Seitennaht geschnitten. Leicht tailliert habe ich es zwar schon angelegt, doch wenn meine Schwester mal reinschlüpft werde ich es dort wohl noch ein wenig enger machen müssen.

Nachdem die eine Hälfte fertig geschnitten ist, wird alles abgenommen, an der Mitte gefaltet und auf die andere Hälfte übertragen. Das sieht man bei schwarzem Stoff natürlich recht blöd, deshalb habe ich kleine Punkte an die Kanten gemalt. Die Hälfte ist schief geschnitten, die andere Hälfte schief gepunktet... aber das wird schon irgendwie passen! :D

Das gleiche Prinzip beim Rückenteil und schon haben wir eine Menge Stoff in das Shirt gebracht. Aufpassen sollte man dann noch einmal und kontrollieren, ob die Seitennähte und die Schulternähte vom Vorder- und Rückenteil gleich lang sind. Ansonsten mit viel Zuversicht und Vertrauen anpassen.

Angezogen habe ich das Teil auch (alles nur gesteckt), ist bei mir recht weit und wirft viele doofe Falten, ich hoffe an meiner Schwester sitzt es besser. Ansonsten bin ich ganz zufrieden. Naja der Ausschnitt.

Kommentare:

Nadine hat gesagt…

Schönes Ouffit - ich mag es wenn die Farben so schön aufeinander abgestimmt sind.

Julia hat gesagt…

Für ein ähnliches Shirt hatte ich mal einen Schnitt auf burdastyle gefunden:

http://www.burdastyle.com/patterns/lydia

damals wars noch kostenlos -.-
ich hatte ihn ausgedruckt und arbeite jetzt immer damit. Da es so ein netter einfacher Grundschnitt ist nutze ich ihn oft für diverse Variationen. Ich hab die Pdf datei noch, wenn du möchtest kann ich sie dir per mail schicken.

meine adresse ist julia.badow@gmail.com

Lg Julia