Montag, 15. Februar 2010

dreidimensional

Eine weitere Mappe gibt es von unserem Strickteil. Angefangen wird mit Inspirationsbildern, dann kommen Bilder unseres Outdoorshootings als Stimmungsbilder und zum Schluss gibt es noch ein Lookbook, dass zeigt wie vielseitig man unsere Teil tragen kann. :)
Photobucket

Photobucket Photobucket Photobucket

Photobucket Photobucket Photobucket

Photobucket Photobucket Photobucket

Photobucket Photobucket Photobucket

Photobucket Photobucket Photobucket

Photobucket

endlich komplett oberflächlich

Meine Abgabe im Fach Trendbezogene Kollektionskonzepte ist fertig. Habe sehr lange, mit einer panischen Nachtschicht vor dem Termin der Abgabe, an diesem Buch gesessen. Nicht nur die Ideen für eine Kollektion, in die sich mein Strickkleid intergriert war etwas scherfällig, auch das Layout hat mich um den Wahnsinn gebracht. Insgesamt bin ich jetzt zufrieden, auch wenn man das ein oder andere in 2 Wochen komplett anders machen würde. Das Buch ist im normalen A4 Format, das aber durch einen 6cm weißen Rand oben, optisch ein anderes, spannungsvolleres Format einnimmt.
Im Moment ist nur ein Outfit realisiert, aber ich hoffe in den Semesterferien mehrere Teile noch zusätzlich zu nähen, um weitere Bilder von einer möglichst vollständigen Kollektion zu bekommen.

Photobucket

Photobucket Photobucket Photobucket

Photobucket Photobucket Photobucket

Photobucket Photobucket Photobucket

Photobucket

Samstag, 13. Februar 2010

Kreativ Blogger

Gestern abend bin ich fast vom Stuhl gekippt. In der Annahme (meine Familie in allen Ehren *gg* ), dass nur meine Tante und meine Mama meinen Blog lesen, erhielt ich von jemand ganz anderen einen Kreativ Award.
Danke, danke, danke. Damit habe ich überhaupt nicht gerechnet. Natron liest meinen Blog. Ich bin schockiert.



Die Regeln besagen, ich muss jetzt 7 Sachen über mich erzählen und den Award dann an 7 Leute weitergeben.

1.) Wie bin ich zum Modedesign gekommen? Meine Mama und auch Tante haben mich eigentlich schon immer zum malen, basteln und mit Stoff rumfuhrwerken oder Stoff angucken fahren genötigt. Das konnte ja nichts werden.
Jetzt hätte ich auch Kommunikationsdesigner oder Kunststudent werden können, wären da nicht NatronundSoda. Eine Seite über Nähanleitungen mit einem netten Forum. Ich habe mich dort schon Monate (Jahre?) lang nicht blicken lassen, aber als ich 15-18 Jahre alt war, habe ich die Seite und das Forum (DAS Forum) mindestens 2 mal am Tag besucht. Ich fing an Klamotten zu nähen.

2.) Ich steh auf Hörspiele. Am liebsten Hörbücher, bei denen einer liest und mit seiner Stimme variiert - sehr beruhigend. Den Drachenreiter von Cornelia Funke hörte ich die letzten 5 Tage mind 8 mal durch. 4 CD's je 70min. Ich musste viel für die Schule zeichnen und layouten. Auch beim Nähen gibt es nichts beruhigenderes als Hörspiele.

3.) Ich bin Vegetarier. Mich ekelt der Gedanke an Fleisch wärend des Kauens. Auch als Kind habe ich nie viel davon gegessen (Im Kindergarten musste ich! Ihh.) und irgendwann ist mir aufgefallen, dass ich seit 6 Wochen keines mehr gegessen hatte. Nunja, dann kannst du gleich damit aufhören. Aber manchmal, manchmal wenn ich völlig erschöpft von einem Konzert komme oder ich Kreislaufprobleme bekomme, krieg ich auch Heißhunger auf Fleisch. Dann aber nur sowas wie Bratwurst oder Wiener etc. Wenn ich das dann essen soll, konzentriere ich mich, nicht daran zu denken, was das ist und schlucke schneller als ich kaue. Wenn meine Schwester dann sagt: "Du weißt aber schon, dass das mal ein niedliches Schweinchen war?", Mama mit " Pschht, lass das Kind doch mal normal essen" ihre Aussage kommentiert, lasse ich den Rest einfach liegen. Ich will keine Tiere essen. Bäh :)

4.) Ich habe zwei-drei Paar Schuhe, die ich noch nie anhatte. Sie liegen in ihrem Karton und immer wenn ich sie wieder finde, freu ich mich, was ich denn für tolle Schuhe habe. Ich hoffe wenn der Sommer kommt, werde ich mich wieder mehr für Absatzschuhe interessieren. Sie sind wirklich sehr hübsch!

5.) Ich wasche meine Haare nur alle 6-7 Tage. Zum einen bin ich zu faul, diese langen Haare zu waschen, dann gut durchzukämmen etc. Zum anderen gehöre ich zu der Fraktion die fest davon überzeugt ist, dass Haare, die täglich gewaschen werden, schneller fettig werden und auch das ein Zeichen von ungesundem Haar ist. Über diesen Gedanken, denke ich sehr oft beim Duschen nach ;)

6.) Ich liebe die Rewe-Ja!-Chips. Es gibt keine Besseren. Wenn ich könnte, würde ich jeden Tag eine halbe Packung essen. Nach einer Woche würde mir schlecht werden und ich würde auch ein wenig andicken. Trotzdem. Ich könnte nie auf Chips verzichten. Schokolade, Bonbons, mir egal, aber nicht die Rewe-Ja!-Chips.

7.) Ich führe mein Skizzenbuch sehr unregelmäßig. Durch mein Studium müsste ich, wie im 1.Semester, es jeden Tag führen. Schaff ich nur nicht. Deshalb habe ich ein schlechtes Gewissen. Umso mehr beschämt es mich, dass ich von Natron unter Anderem für mein Skizzenbuch nominiert wurde. Aus diesem Grund, werde ich am Ende des Post wieder einen Auszug aus meinem Buch geben, diesmal extra für Natron :)

Jetzt kommen die Blogs, die ich selbst lese, und auch nominieren möchte. Ich werde auch ganz frech zurücknominieren, weil..

Natron&Blog - Ich liebe ihre Einträge über unmögliche Projekte. Dann denk ich mir immer, wie man nur auf solche Ideen kommt und diese dann auch noch durchzieht. Und ich würde unter Umständen Berlin aufgeben um nach Hamburg zu ziehen, guckt euch ihre Fotos an, Hamburg scheint sehr sehr schön zu sein!

AnkesGarten - Weil ich es faszinierend finde, was man alles mit Patchworken, Quilten und Inchies machen kann. Guck ich sehr gerne an. Wenn ich älter bin, werde ich genau das auch machen.

Sew, this is aeon - Ein Blog, den ich erst seit kurzem lese. Viel Faszination für unmögliche Stoffkombinationen, die dann aber wieder gut aus sehen. Versteh ich nicht, finde ich aber gut! :D

Als letztes hätte ich noch den Blog von Soda nominiert: Blog'n'Roll hieß der, muss jetzt aber gelöscht worden sein. Letzte Woche war er noch da. Ich mochte ihre Einträge, wie sie mit selbstgenähten, gebastelten Sache ihre Wohnung aufgehübscht hat.

Skizzenbuch:
Photobucket Photobucket
Photobucket Photobucket

Dienstag, 9. Februar 2010

Kostprobe

Um dem Murren aus dem letzten Eintrag entgegen zuwirken, gibt es heute ein weiteres Bild des Strickteiles - mit erkennbarem Farbverlauf. Oben ist das Teil leicht transparent, um das Dekollete durchschimmern zu lassen. 4 verschiedene Stufen aus 5 verschiedenen Garnen, ca 13h + 5h Arbeit und viele, viele Proben vorher ergab Folgendes:



Modedesign: Julia Savranski und Laura Schöneberg
Fotograf: Sascha Hilgers

(Mehr Fotos gibt es, wenn alle Lookbookbilder fertig bearbeitet sind :)

Samstag, 6. Februar 2010

Semesterende

Bald ist es soweit: ein weiteres Semester ist vorbei. Vorher gibt es allerdings jede Menge Prüfungen, die schriftlichen Klausuren sind wenigstens schon alle rum: Englisch, BWL, Fashionmanagement und Modemarketing. Jetzt kommen die ganzen "Bastelaufgaben" :) auch stressig - machen aber mehr Spaß.
Zum Beispiel eine Collage/Assemblage in Designtheorie mit dem Thema Reise. Wobei wir uns nicht drauf festlegen sollten, das Thema ist nur für die Jenigen, die nichts Konkretes selbst finden und ein wenig Hilfe benötigen. Vorgabe war weiterhin, dass wir höchstens auf A2 arbeiten. Meine Collage ist "etwas" größer und er hat bei der Konsultation nichts daran auszusetzten gehabt. Also dürfen wir insgesamt machen was wir wollen - ist mir recht. Ich habe diverse Mal- und Nähkästchen durchgekramt, meine Ideen-Bilder-Sammel-Box durchgewühlt und alles aufgeklebt. Zum Teil wirklich Müll, den ich schon längst hätte wegschmeißen müssen. Dann eben aufkleben - spart man sich den Schritt zum Papierkorb. Die Collage wurde jetzt an die Tür gepappt um die Nacht über zu gucken, ob auch die kleinen Büroklammern und Muscheln halten. Bis jetzt ist noch nichts abgefallen - auch wenn der Kleber noch nicht vollständig getrocknet ist.

Zwischen den Klausuren habe ich es auch geschafft, unserer Strickmodell fertig zu machen. Das Lookbookshooting haben wir gestern hinter uns gebracht. Dieses war uns sehr wichtig, um zu zeigen, dass unser Strickteil trotz einer gewissen Schlichtheit gut mit anderen normalen Klamotten aus dem Kleiderschrank zu kombinieren ist. Das Modell besteht aus einem ärmellosen Oberteil mit einem ungleichmäßigen Farbverlauf. Sehr dezent, aber es setzt sich dadurch von dem üppigen Schal mit seinen "Bubbeln" ab. Den Schal gibt es vllt später zu sehen ;) Heute erst einmal ein Bild, dass nicht in unser Lookbook kommt, da wir springende Bilder dort nicht gebrauchen können. Für den Fotografen und das Modell ist dieses Bild natürlich wichtiger. Und schön.
Ein Outdoorshooting für Stimmungsbilder gab es heute mit einem anderen Modell. Ich bin völlig fertig, es ist doch super anstrengend auf alle möglichen Kleinigkeiten zu achten, nur damit später das Bild so gut wie "perfekt" wird - wobei die vollkommende Perfektion auch wieder niemand will.

Fotograf:
Sascha Hilgers

Modedesign + Styling:
Julia Savranski und Laura Schöneberg