Mittwoch, 13. Oktober 2010

Umgeändert.

Mein Semestermodell habe ich fertig gestellt.. ein ganz Anderes. Mit dem letzten Versuch war ich nicht zufrieden und habe mir als nächsten Schritt überlegt, was ich an dem Teil den überhaupt mag:
(noch ca 2 1/2 Wochen bis zur Abgabe)
Photobucket
Mit den Stoffbearbeitungen war ich zufrieden, also Jersey auf Jersey nähen um Streifen zu bekommen und Falten nähen, diese aufschneiden etc. Die Farben waren mir zu grell insgesamt und durch die vielen Streifen und farbigen Einfassungen wurde mir das Teil insgesamt zu .. punkig? Aber billiger Punk aus einem Mädchenmagazin ;) Ich hätte es gerne etwas eleganter und so habe ich neue Stoffe gesucht, die dezentere Farben haben.
Mit der Rockform habe ich auch etwas experimentiert und wollte gerne einen leicht schwingenden Rock. Auf den Fotos geht es um die Silhouette, ein Ballonrock war nicht vorgesehen.
PhotobucketPhotobucketPhotobucket
Photobucket
Für die Stoffbearbeitung mit den aufgeschnittenen Falten brauchte ich sehr viel Stoff .. für einen ausgestellten Rock hat es nicht gereicht. Für einen engen Rock, der in der Taille mit einem Gummibund gehalten wird, habe ich 3m Stoff vernäht. 3m Falten nähen nur um diese dann aufzuschneiden.. nunja. Muss jetzt, ich wollte es ja so.
PhotobucketPhotobucket
Für die Abgabe sollten wir aus diesem Modell noch weitere Abwandlungen entwerfen. Ich habe mich selbst als Figurine genommen, das Thema "It's me - not you" fordert das förmlich heraus. Das ganze wurde dann von mir bekritzelt, das habe ich eh im ganzen Skizzenbuch getan.. und irgendwie sehr viel Spaß dabei entwickelt :)
PhotobucketPhotobucketPhotobucketPhotobucketPhotobucketPhotobucketPhotobucketPhotobucketPhotobucketPhotobucket
Als auf einen Entwurf die Fleige landete, hatte ich sogar eine schöne Stimmung, die ich in der "künstlerischen Darstellung" wieder aufgenommen habe. Morbide, alt und bieder. Das finde ich schön :)
PhotobucketPhotobucket

Kommentare:

Julia hat gesagt…

Ich find die art und weise deiner modellskizzen total genial =D
du hast nen foto von dir gemacht, das mehrmals ausgedruckt und dann mit fotos der stoffe beklebt (oder digital im bildbearbeitungsprogramm draufgepackt, das konnte ich nicht genau erkenne) und mit nem stift noch drauf rumgedoodelt, total cool ^^
besonders das letzte bild mit der fliege auf der schulter is der hammer!
was für nen drucker nimmst du dafür?
die bilder in deinem skizzenbuch sind doch bestimmt auch alle ausgedruckt, oder
meine farbpatrone würde das nie hergeben XD

drachenburg hat gesagt…

Die Überarbeitung hat sich gelohnt. Dein Abschlussmodell gefällt mir jetzt sehr viel besser, als deine ursprüngliche Arbeit - vor allem der in Falten gelegte Rock fasziniert mich. Es ist auch spannend anzusehen, wie du mit deinen Stoffen und Formen experimentierst und herumspielst.

Wie hat es nun deiner Dozentin gefallen?

Als Figurine machst du dich übrigens gut ;-)

LG M.

Laura hat gesagt…

@Julia: Ich habe mich fotografiert und dieses Bild etwas am Pc bearbeitet. Extrem die Taille "reingedrückt", weil lebende Menschen keine Taille haben, wie eine Modefigurine. Die brauchte ich aber ^^ Dann wurden die Stoffe fotografiert und alles mit meinem HP Photosmart C4424 (hehe, habe extra nachgeguckt und bin mit ihm zufrieden, leider kann man die Farbpatronen nicht einzeln austauschen, also nur gelb geht nicht) ausgedruckt und dann collagiert. Zerrupft, geschnitten und wieder aufeinander geklebt. Dann vollgekritzelt und eingescannt. Ferig :)

@M: (<- wie bie James Bond oder? :) Die Dozentin, fand das so insgesamt nicht mehr so toll. Immernoch gut, sonst wäre meine Note nicht berechtigt, und auch bei der Präsentation hat sie mich in Grund und Boden gelobt.. aber schlechter als alle Mitschüler gedacht haben mit denen ich gesprochen habe ;) Ich denke ihr ging das gehörig gegen den Strich, dass ich das Teil schlichter gestaltet habe. Mit mehr Zeit (die hat dann ja wirklich gefehlt) hätte ich gerne eine T-Shirt-Variante mit Knopfleiste aus den Entwürfen umgesetzt.