Mittwoch, 10. November 2010

In den hinteren Räumen im Haus der Kulturen.

Das ganze Haus der Kulturen der Welt ist ja etwas.. DDR. Umso schwerer ist es dadurch einige Stellen modern und zeitgemäß zu gestalten. Zum Beispiel zwei kleine Konferenzräume ganz hinten in der Ecke, die mit Teppichware ausgelegt sind oder tolle braune Wandgardinen haben.

Im ersten Raum wurden Modezeichnungen durch Overheadprojektoren an die Wand geschmissen. Bilder an die Wand schmeißen ist ein toller Ausdruck. Was nicht an die Wände gepasst hat, wurde auf den Boden gelegt. Viele Zeichnungen, ein paar Modefotografien und ganz ganz tolle Püppchen. Die finde ich sehr dollig.
Photobucket Photobucket Photobucket

Im anderem Raum wurden Drucke die sonst nur am PC erstellt werden auf Kissen gedruckt. 90 Stück, in die sich der Besucher einfach reinschmeißen durfte. Dazu ein paar Bachelorarbeiten zum Lesen und Schmökern. Wer die Bücher in Ruhe lassen wollte, konnte auch einfach nur die Diashow mit Modefotografien betrachten. Ich liebe diese Klickgeräusche!
Für die Modedikussion am Samstag mussten die Würfel mit Zeichnungen aus dem ersten Semester auch in den Kissenraum weichen. Im Flur wurde der Platz für die Stühle benötigt. Haufen Kissen und Kisten.
Photobucket Photobucket

Die Videos sind für meine Tante, weil sie aus dem Raum weichen musste als die Aftershowparty begonnen hat. Voll bescheuert.
Photobucket Photobucket

Nachtrag: Heute habe ich gehört, dass MissQ ganz zufällig von einem unserer Studenten entdeckt wurde. Er war auf einem "Konzert" von ihr hat sie angesprochen und sie hat zugesagt. Auch gut. Und ich muss auch hinzufügen, dass der Raum zum Verkleiden und Wand bemalen gar nicht zur HTW gehört hat. Das Komische daran ist, dass wir in Vorbesprechungen zur Ausstellung Konzepte und Ideen hatten, die eine Wand, ein riesiges Skizzenbuch oder ähnliches für die Besucher geplant hatten.
Was mich allerdings an dem Raum gewundert hat war, dass kein pinkes Tape in den Raum führte. Unser Leitsystem für das sehr verschachtelte Haus bestand aus pinkem Tape auf dem Fussboden und Kartons die Auskunft darüber geben, was gerade vorgestellt wird. Schnittkonstruktion im Mastersemester oder so :)
Photobucket

Kommentare:

Ankes Garten hat gesagt…

Liebe Laura,
danke für die Videos - ich habe sie sehr genossen!
Stutzig wurde ich aber Haus der Kulturen - DDR?
Dank Google habe ich gefunden, es wurde am 02.01.1989 eröffnet im Tiergarten, also im Westen und nichts mit DDR :))
Viele liebe Grüße
T.A.

Laura hat gesagt…

Haha, dann eben nicht in der DDR gebaut, aber was ist mit dem Architekturstil? Wiki sagt hierzu westliche Moderne.. ich hätte gedacht nur in der DDR gab es braune Wandbehänge, Spanplatten Garderoben oder auch die Holzverkleidung im großen Saal. So westlich sieht das für mich nciht aus. Aber was weiß ich schon, soviel habe ich davon ja nicht mitbekommen. Ich kenne die DDR nur aus Erzählungen meiner Familie ;)

Ankes Garten hat gesagt…

Tja, mich erstaunt es auch, dass sich Ost und West doch sooo ähnlich waren. Übrigens werde ich heute dem Geheimnis des Tafelwerks auf die Spur kommen, villeicht :)
Viele liebe Grüße
T.A.