Sonntag, 9. Januar 2011

Dior und Brixton

Den ersten Samstag in London habe ich gleich richtig genutzt. Nach einem sehr ausführlichem Ausschlafen habe ich mich mit zwei Mädels vor dem Somerset House verabredet. Am Eingang angekommen hatte ich einen wunderbaren Blick auf die Themse, London Eye, Houses of Parliament und den Big Ben. Leider stand ich an einem Eingang auf der Terrasse vom Somerset House, und die zwei Anderen haben am Eingang darunter gewartet.. es hat ein wenig gedauert, eh wir uns gefunden haben :)
Photobucket Photobucket

Im Somerset House fand eine Ausstellung zum Thema Dior Illustrated statt. Es wurden viele Werbeillustrationen von Rene Gruau gezeigt, viele dazugehörige Dior Parfumflakons und ein paar Illustrationen die von Gruau inspiriert wurden. Insgesamt war ich von der Ausstellung nicht so sehr angetan, die Illustrationen waren für die Zeit wirklich sehr schön, aber insgesamt fand ich die Sachen sehr veraltet - mittlerweile hat man sowas schon viel zu oft gesehen. Viel besser fand ich die Illustrationen von Künstlern, die durch ihn beeinflusst wurden. Richtig schön fand ich dieses Bild von Erin Petson. Ihren Stil finde ich unglaublich schön, viele Bilder auf ihrer Seite würde ich mir gerne in mein Zimmer hängen und ewig angucken.

Nach der Ausstellung sind wir nach Brixton gefahren. Eigentlich sollte dort ein toller Markt sein auf dem es viele Vintageklamotten zu kaufen gibt und viel exotisches Essen. Als wir links abbogen erkannte ich den Wochenmarkt wieder, bei dem mir vom vielen Fleischgeruch das letzte Mal so schlecht wurde, dass ich ungern in diesen Stadtbezirk ziehen wollte. Ein Bewerbungsgespräch fand in Brixton statt, der Markt und der Umstand, dass das Gefängnis von Brixton *direkt* auf der anderen Seite der kleinen Einbahnstraße vom Studio ist haben mich dann aber davon abgehalten. Welche Zeitung hat den Markt bloß empfohlen? Zum Glück wusste ich schon wo ein guter Second Hand Shop in Brixton ist, so hatten wir schon unsere erste Anlaufstelle. TRAID ist ein wirklich toller Laden in dem es viele schöne Klamotten gibt. Einige Teile werden auch zerschnitten und neu zusammengenäht. Aus 2 hässlichen Sweatshirtpullovern wird ein cooles XL-Pullikleid.... das Konzept und der Stil wären perfekt für Berlin!
Ich habe einen Blazer von Zara und ein Wickelkleid von Avoca für 12 Pfund gekauft - auch hier war Sale. Ich war noch nie bei Zara einkaufen, dass einzige Mal als ich in einem Zarashop stand, wollte eine Freundin etwas zurückbringen. Der Blazer gefiel mir sehr gut, da er einfach nur dunkelblau mit leichtem Glanz ist und ich noch keinen normalen/formellen Blazer habe. Das Kleid ist ehrlich gesagt ein Versuch. Der Print in der Farbkombination ist eine Herausforderung und die Kleidlänge für mich eher untypisch. Der Schnitt hat mich überzeugt, da das Kleid so gut sitzt und soviel Charme hat. Das konnte ich nicht hängen lassen. Beim googeln des Label habe ich herausgefunden, dass ich ein echtes Schnäppchen gemacht habe. Dieses Kleid ist meinem sehr ähnlich, der Schnitt unterscheidet sich nur minimal und beide haben auffällige Prints. Das Kleid im Internet kostet 110 Pfund, ich habe 6 Pfund bezahlt.. :)
Photobucket Photobucket Photobucket

Wir sind dann noch in zwei weitere Shops gegangen. Der eine Laden hatte wirklich ganz tolle Klamotten, aber ziemlich teuer. Dazu gab es viel Quatsch den keiner braucht, aber jeder kauft. Rote Tassen mit weißen Punkten, Schnörkelbilderrahmen und Taschen. Mein Beutel mit der Aufschrift "Mode macht Schule" wurde von dem Türsteher gleich kommentiert - auf deutsch. Brixton ist keine Touristengegend von London, es gibt viele dreckige Ecken und es hat schon etwas von einem "Ghetto". Umso schockierter war ich als mich gerade dort und nicht vor einer Touristenattraktion jemand auf deutsch anspricht. Ein wirklich netter Türsteher der 15 Jahre lang in Deutschland gewohnt hat, ursprünglich aus Ghana kommt und nun in London arbeitet. Etwas weiter war ein Secondhand/Afroshop der etwas müllig daherkam und viel Schrott hatte, ein Mädel hat aber trotzdem ein Kleid von COS für 4 Pfund gefunden und sich wie blöde gefreut. :)

Wir sind dann wieder zurück in die Stadt gefahren und waren in der Nähe vom London Eye essen. Bei Las Iguanas gibt es mexikanisches Essen zu sehr billigen Londoner Preisen. Der Laden war supervoll und viele Leute haben schon an der Bar auf einen Tisch gewartet, wir haben unseren Tisch auch nur für 1 Stunde bekommen - das nächste Mal sollte ich vorreservieren. Das Essen und der Cocktail waren sehr lecker, ich habe mir vegetarisches Chili bestellt, dass ich mir selbst in Tortillas wickeln konnte.
Photobucket Photobucket Photobucket

Auf dem Rückweg nach Borough habe ich noch eine Möglichkeit gefunden in der Stadt Fahrräder abzustellen, mich verlaufen (sofort war ein Engländer da und wollte helfen ;) und dann mit meiner Mitbewohnerin in London bis 2 Uhr gequatscht.
Photobucket

1 Kommentar:

schwesterchen hat gesagt…

Ich mag das Kleid sehr. Dürftest damit auch mit ins Roadrunners ;)

Und das London Eye Bild ist echt toll... irgendwie romantisch :D das Chili Con Carne sieht auch lecker aus. Sollte man vielleicht auch mal zu hause mit Tortillas machen oder??

Ach und das Bild von Erin Petson find ich irgendwie..... gruselig?? so verschwommen und irgendwie düster, obwohl die farben ja hell sind... na ich weiß ja nicht :)