Mittwoch, 14. September 2011

Stoffabbau

Zwischen meinen gesammelten... gehorteten Stoffen sind ein paar Stoffe dabei, wo ich weder genau weiß wo die herkommen, noch gefallen sie mir. Diese häßlichen Stoffe haben entweder einen fürchterlichen Print oder einfach eine unangenehme Stoffqualität. Ich habe nichts gegen synthetische Stoffe, wenn sie sich wenigstens gut anfühlen. In diesem Fall kam beides zusammen: häßlicher Print und doofe Stoffqualität. Bäh.
Der Stoff wurde deshalb in Streifen gerissen und dann verhäkelt. Glücklicher Weise habe ich vor ein paar Wochen meiner Mama die große Häkelnadel klauen dürfen. Seitdem gibt es kein Entkommen mehr für doofe Stoffe. Ich verhäkel hier alles! :) Der Stoff hat leider nicht ganz gereicht, darum habe ich noch einen blauen Rand (alte Gardine) gehäkelt. Weitere bunte Vorleger könnte das Bad gut gebrauchen..

Photobucket Photobucket

Als die Idee für mein Stoff-Loswerden-Vorhaben aufkam, wusste ich genau ich habe dazu eine Anleitung in irgendeinem Buch von mir. Gefunden habe ich sie nur nicht (sowas kostet wirklich Nerven). Für den Teppich also schnell in Internetforen nachgeschaut - bisher hatte ich nur gerade gehäkelt nicht rund. Am Anfang wurde die Teppichmitte nur gnubbelig, nicht größer - der Umfang des Kreisen wird nach außen hin *natürlich* größer, daher *müssen* dort auch mehr Maschen hin - ist ja logisch. Es dauerte einen Augenblick bis ich merkte, dass zwischen jeder normalen Masche immer eine Luftmasche kommt. Lalala.
Vor ein paar Tagen ist das Buch dann doch noch aufgetaucht. Das große Ravensburger Hobbybuch. Sehr zu empfehlen, da steht ja alles drin! Häkeln, stricken, weben, emaillieren, einfache Metallverarbeitung, Pappmaché.... und alles was der Haushalt sonst noch brauch. Oder hübsche Häkelkrawatten für den Opi ;)
Hilfreich auch, wie ich jetzt meine Stoffknäulbahnen herbekomme: schneiden statt reißen und die Knoten sind nicht sichtbar( weil nicht vorhanden).

Photobucket Photobucket Photobucket

Kommentare:

M. hat gesagt…

Dein Badteppich sieht prima aus. *daumenhoch*

Dass man Stoffstreifen "unendlich" schneiden kann, wäre mir spontan auch nicht eingefallen. Dabei bin ich als Kind sehr gern durch eine ähnlich geschnittene Postkarte gestiegen. Das zeigt wieder einmal, wie wenig anwendungsbereit so einige Wissensschätze in uns schlummern und wie gut es ist, dass es Bücher gibt. ;-)

Ankes Garten hat gesagt…

Liebe Laura,
der häßliche Stoff macht sich als Badteppich super. Ichgucke mal, ob ich auch noch was schreckliches im Schrank habe, ich kenne ja jetzt einen Abnehmer :)
Viele liebe Grüße
T.A.