Samstag, 8. Oktober 2011

Mit Essen spielt man nicht.

Photobucket

Seit ein paar Tagen bin ich stolzer Besitzer einer Bentobox. Natürlich könnte ich mich auch mit der normalen Stullenbüchse zufriedengeben... die Bento lässt sich doch aber so schön stapeln :) Ich denke zwar nicht, dass ich irgendwann mit solchen oder diesen Bentos in die Uni gehen werde, trotzdem möchte ich wenigstens hart gekochte Eier in Form von einem Häschen und Karottenblumen haben. Und Kiwischmetterlinge sehen auch recht leicht aus. Viel wichtiger ist mir aber das "Essprinzip" viele verschiedene Sachen (süß, sauer, herzhaft, süß, fruchtig, würzig..) gut in eine Box zu packen. Daher bin ich ein großer Fan von den flachen stapelbaren Boxen, mit Trennwänden und irgendwann auch Silikonförmchen.

Aus London hatte ich meiner Schwester und mir einen Sandwichstempel mitgebracht. Dort natürlich sofort ausprobiert - alles wie geplant, bei dem Wabbeltoastbrot bleibt die Form gut sichtbar erhalten. Nur das etwas festere deutsche Toastbrot wehrt sich dagegen. Wenn ich mit aller Kraft (die Tischplatte merk ich schon) auf das Sandwich eindrücke und es dann toaste... kann man bei dem Motiv grade man so die Herzchen erahnen. Über Nacht kam mir dann die Idee, das Toast etwas anzutoasten, dann meine gewaltige Kraft mit Hilfe des Stempels kundzutun und dann weitertoasten... tadda! Ein perfekter Bär und man erkennt sogar die Pupillen :) So ein Firlefanz.

Photobucket Photobucket

1 Kommentar:

M. hat gesagt…

Wenn beim Spielen mit dem Essen solch leckere Verpflegung herauskommt, ist es doch bestümmt erlaubt :-D