Montag, 24. Oktober 2011

Wie ein Mexikaner.

Seit Monaten liegt hier schon eine Ikea-Decke rum. Sie war ein echtes Schnäppchen für 5€, ist im Versatz gestrickt und hat tolle Farben!
Mein Plan war ziemlich einfach: Loch rein, Poncho haben. Genauso hat es auch geklappt. :) Das Loch habe ich schnell in der Uni mit der Überwendlich-, Overlock-, Kettelmaschiene versäubert. Zwischendurch wurde noch an der Puppe rumdrapiert und überlegt, ob da eine Knopfleiste hin soll. Habe mich letztendlich aber dagegen entschieden, weil ich mich so nicht auf "vorne" festlegen muss. Deshalb ein rundes Halsloch genau in der Mitte.

Photobucket

An der heimischen Strickmaschiene wurde dann ein Rippbündchen gestrickt. Ich habe die volle Breite genutzt! Dafür brauchte ich auch den extra langen Kamm zum Beschweren und Einhängen in das Gestrick.. mein langer Kamm hat aber keine Gewichte. Beschwert also nicht soo gut. Not macht erfinderisch: meine Glasteelichter von Ikea (die ich normalerweise zum Beschweren von Schnitten benutze) habe ich in Säckchen gestopft und in den Werkzeugschubladen habe ich noch Haken gefunden. Vorne eine Victorias Secrettüte, dann kleines schwarzes Säckchen in dem Mal Schmuck war und zum Schluss zwei Ikea-Stoffbeutel die ich meiner Mutter gemopst habe. Vor langer Zeit.

Photobucket Photobucket

Hier auf den Bilder sieht man ganz gut, warum es so schön ist, dass ich den Poncho drehen kann: grade Seite vorn, mit oder ohne Fransen, oder zipfelig und schräg. Mit Gürtel haben wir sogar ein hübsches Ethnokleid. Ziemlich viel Ethno. Wie ein Mexikaner. Im Winter möchte ich den Poncho gerne über schwarze Mäntel ziehen - Farbe! Ich bin gespannt ob das klappt, oder ob es doch nur bei einer Decke für Fernsehabende bleibt. :)

Photobucket Photobucket Photobucket Photobucket

1 Kommentar:

M. hat gesagt…

Dein Poncho sieht toll aus! Mit dem schönen Bündchen sieht es gar nicht mehr aus wie eine Decke ;-)