Sonntag, 13. November 2011

Das geht ja ab wie Schmidt's Katzen!

Zum Wintersemester veranstaltet der Fachbereich Gestaltung immer eine Erstsemesterparty für alle Neuankömmlinge. Das Tolle daran ist, dass es nicht nur eine Party ist, sondern die Alten Studenten ihre Werke zeigen und eine Ausstellung organisieren. Schmidt'z Katzen - Ausstellung mit Mucke.

Dieses Jahr wurde ich von einer Kommilitonin überredet, dass wir auch was machen. Die Modedesigner sind immer schrecklich unterepräsentiert.
Die Location im Stattbad Wedding war echt der Hammer. Perfekt für unsere Zwecke! Das Bad mit seinen ganzen Duschen und Umkleidekabinen wurde umgebaut, um besser für Ausstellungen genutzt werden zu können. Große Rigips Wände wurden aufgestellt, bei denen regelmäßig Bohrlöcher zugekleistert werden und die Wände wieder weißgestrichen. Oft darf deshalb auch direkt an die Wände gemalt werden, wenns dem Stattbad gefällt bleibts vielleicht noch länger dran :)

Photobucket Photobucket

Ich habe meine Zeichnungen und Illustrationen ausgestellt, dass ist das was eh Vielen an meinen Arbeiten gefällt, da habe ich keinen Stress noch was Neues zu machen. Trotzdem war es ein Drama die richtigen Bilder auszusuchen. Zuerst habe ich alle Skizzenbücher und Schubladen durchgeguckt und alles genommen was gefällt. Das zog sich dann insgesamt nicht so gut zusammen und war zu unruhig - gerade da ich auch nur die Bilderrahmen nehmen konnte die noch überall rumflogen. Später habe ich fast nur Porträts ausgewählt, ein bisschen Architektur aus London und ein bisschen Mode und noch weniger Tierzeichnungen.
Da ich bei der Begehung einen ganzen Raum für uns ergattern konnte, die andere Modedesignerin dann abgesprungen ist, habe ich meine Nachbarin bequatscht mitzukommen. Ganz schön doll bequatscht sogar. Hat aber geholfen und das Endergebnis zählt. Während Andere die ganze Woche schon die Ausstellung vorbereitet haben, sind ich und Frau Nachbarin 1 1/2 Stunden vor Eröffnung angereist, haben unsere Koffer geöffnet, Sitzkissen verteilt und Bilder an die Wand gehängt. Ganz einfach, ganz schnell und ohne große Katastrophen und Zeitinvestitionen. Meine Bilderanordnung hatte ich zuvor auf meinem Bett geübt.

Photobucket Photobucket Photobucket

Von Kommunikationsdesignern habe ich dann noch gelernt, das diese wild gehängten Bilder eine "russische Hängung" sind. Unter meiner russischen Hängung habe ich noch einen alten Koffer mit einer schönen Uhr und eine Topfpflanze gestellt. Dazu ein paar Sitzkissen und dann meine schönsten Skizzenbücher in den Koffer.
Ich hatte im Vorfeld wirklich große Bedenken, ob ich mit meinen Skizzen nicht ein wenig doof dastehe. Gerade Kommunikationsdesigner ziehen ihre Projekte immer sehr professionell auf, ich war mir sehr unischer, ob ich da überhaupt in die Ausstellung passe. Und dann kamen die Besucher.
Meine Skizzenbücher Sitzecke kam richtig gut an. Die Kissen waren fast die ganze Zeit besetzt und einige habe ich sogar doppelt dort rumsitzen sehen. Einer hatte ein bisschen reingeguckt und ist dann erstmal aus dem Raum gegangen. Kam dann später nochmal wieder, um sich wirklich alle anzusehen. Es sah richtig gemütlich aus, wie vor dieser Wohnzimmerbilderwand mit Topfpflanze die Besucher saßen und gelesen haben.
Auch entgegen jeder Bedenken der Kritiker, ist den Skizzenbüchern nichts passiert. Ganz im Gegenteil. Die Leute die sich wirklich die Mühe gemacht haben, sich hinzusetzen haben mit sehr viel Vorsicht und Respekt in den Büchern geblättert. Im Gespräch mit Einigen kam auch raus, das sie es als sehr "mutig" empfinden, dass ich meine Skizzenbücher zeige, da sie das als sehr persönlich empfanden und niemals soviel von sich gezeigt hätten. Fanden es aber super interessant in den Büchern rumzuschmökern. Das ist das Ding mit den Skizzenbüchern: jeder will sich welche angucken, aber niemand will seine zeigen. Deshalb habe ich mich bewusst dafür entschieden sie zu präsentieren. Nächstes Jahr würde ich nur mehr Sitzkissen hinlegen. Gerne auch den ganzen Boden voll, dann geht niemand mehr aus unserem Raum. Aufgeschlagene Skizzenbücher sind auch super wichtig. Dann hatten die Leute nicht so Hemmungen rumzublättern, und eine Studentin erzählte mir auch, dass sie sich nur hingesetzt hatte, weil das aufgeschlagene Buch so schön aussah :)

Photobucket Photobucket

Kommentare:

aeon hat gesagt…

Schön!
Ich liebe Skizzenbücher und bin immer ganz traurig, dass ich nichts so tolles hinbekomme :D

Laura hat gesagt…

Pfft! Ach Quatsch, das hier sind auch nur meine guten Zeichnungen!

Die Schlechten lass ich natürlich immer weg. Das ja das Gute an Skizzenbüchern: die tollen Zeichnungen und schlechten Skizzen dürfen enthalten sein. Meistens überblätter ich die Schlechten einfach schnell, und mach auf der nächsten Seite was Besseres (soweit der Plan).

Ankes Garten hat gesagt…

Freue mich, dass Deine Wohnzimmerecke so gut angekommen ist.
Viele liebe Grüße
Anke