Montag, 28. Mai 2012

Ungeliebte Sammeltasse wird hübsche Balkonkerze

Heute habe ich wieder ein schnelles Projekt zwischendurch gemacht. Genauer gesagt: während ich den Abwasch machte, wurde eine alte Sammeltasse zur Kerze. Das heißt jetzt nicht, dass wir soviel Abwasch hatten, sondern dass die Kerze besonders einfach und schnell herzustellen ist ;)
Die Test-Sammeltasse habe ich von meiner Tante erschnorrt: die Tasse ist schwarz und die Farbe geht an einigen Stellen ab. Anke konnte sich doch recht leicht von dieser Kerze trennen. Dochte habe ich aus dem Bastelladen und das Wachs blieb von einer alten Kerzen übrig. Der Docht ist runtergebrannt, aber die Hälfte vom ursprünglichen Kerzenwachs ist noch vorhanden. Das Wachs habe ich in einer Metallschüssel über dem Wasserbad erhitzt, der Docht wurde um eine dreckige Kuchengabel gewickelt und als alles flüssig war, einfach in die Tasse gegossen. Die dreckigen Sachen kamen gleich im Anschluss in den Abwasch und alles was übrig blieb ist eine Kerze für unseren Balkon. Auf dem Flohmarkt werde ich mir noch mehr Sammeltassen holen - es ist schließlich noch Wachs übrig.

Photobucket Photobucket

Die Idee habe ich von Stolt. Schöner Blog, tolle Schnittpakete.

Sonntag, 27. Mai 2012

Teppich häkeln.

Ich habe wieder einen Badvorleger gehäkelt.

Eigentlich ist er hübsch genug, um auch als normaler Teppich zu dienen. Die Stoffreste stammen von zwei alten Tischdecken. In der Mitte waren sie türkis und an den Längsseiten hatten sie Streifen in verschiedenen Blautönen - so entstand auch das schöne Ringelmuster. Der grobe Baumwollstoff ging flott zu zerreißen und wieder neu zu verhäkeln. Alles in allem so ungefähr zwei Tatortfolgen aus Münster ;) Blöderweise ist der gehäkelte Teppich ein Geschenk - er gefällt mir nämlich viel besser, als mein eigener Vorleger im Bad. Nunja, versprochen ist versprochen!

Photobucket Photobucket

Samstag, 26. Mai 2012

Wollbilanz. Mäusezähnchenanfang.

Heute habe ich  Belege und Rechnungen sortiert. Die bösen Belege meinen ich habe letztes Jahr 470 Euro für Wolle ausgegeben- sie könnten Recht haben. Die Reste meiner Bachelorkollektion nehme ich momentan für Strickproben (vielleicht auch für die Realisiereung einzelner Teile). Im Master entwerfe ich eine Kinderkollektion die auch Strickteile beinhaltet.

Bisher konnte ich auf meiner Maschiene nur Rippbündchen stricken, für die neuen Proben habe ich jedoch schon viele neue Sache gelernt: normales glattes rechts/links Gestrick, dann auf dem Doppelbett ein rechts/rechts Gestrick, einen Schlauchanfang mit so einer Wickellinie und mein Liebling: der Mäusezähnchenanfang. Für ein Mädchentop finde ich diesen Anfang sehr schön! Die Trends sind analysiert, die ersten Strickproben stimmen - ich kann jetzt mit Entwürfen anfangen.

Später. Jetzt erstmal mit den Nachbarn grillen!


Dienstag, 15. Mai 2012

Kreativbude Wahlsdorf und einen Lampenschirm beziehen

Mir ist etwas doofes passiert. Zweimal.

Am Wochenende war ich mit meiner Mama, meiner Tante und deren Freunde nähen. Zwei Tage lang nur zuschneiden, nähen, abwägen, weiter schaffen und ab und an ein wenig Kuchen. Ich hatte auf dem Trödelmarkt in Velten einen alten Lampenschirm gekauft, den ich an diesem Wochenende gerne umgestalten wollte. Mit voll bepacktem Rucksack und zwei weiteren Beuteln saß ich in der S-Bahn auf dem Weg ins Glück. Vorfreudig ließ ich meine Gedanken schweifen.. ein ganzes Wochenende nur für mich und mein Lampenschirmprojekt... der Schirm lag zu diesem Zeitpunkt immernoch auf meinem Bett, genau neben den Beuteln, die auf keinen Fall vergessen werden durften. Was habe ich mich über mich selbst geärgert! Als ich bei meiner Mama ankam hatte sie durch Zufall (und ihrem nicht allzu genauen Gedächtnis, ich hatte sie schon früher mal nach einem Schirm gefragt ;) noch einen alten Lampenschirm auf dem Dachboden gefunden. Puh Lebensretter - dem Wochenende stand nichts mehr im Wege.

Bilder von den Geschehnissen vor Ort findet ihr bei meiner Tante. Irgendwie sind die Fotos von mir dort nicht sehr gelungen, ich gucke so böse - es ist nur die Anstrengung 10h+ konzentriert kreativ arbeiten fordert seinen Tribut. Der entstehende Lampenschirm zeigt sich dort jedoch von seiner besseren Seite :) Bilder von diesem Projekt gibt es später.... warum eigentlich?

Am Sonntag Nachmittag sind wir wieder zurückgefahren. Mit dem Auto wurde ich noch zum Bahnhof gefahren, Sachen alle raussortieren, umarmen und verabschieden. Völlig erschöpft und vor allem müde saß ich dann am Bahnsteig. Den Lampenschirm hatte ich fertig bekommen, hat länger gedauert als gedacht. Zwei Tage für einen lumpigen Lampenschirm.... zu diesem Zeitpunkt lag der Schirm auf der Rückbank in Ankes Auto. So richtig ärgern konnte ich mich darüber nicht mehr - nur noch blöd grinsen, innerlich fluchen.

Samstag, 12. Mai 2012

Vintage Love Berlin

Am Freitag war ich bei einem Vintage-Pup-Up-Store. Ein Pop-Up-Stores ist nur für ein paar Tage in einer Box mitten auf einem Platz oder in einem ungenutzen Gebäude geöffnet. Ein Beispiel hierfür ist Vintage-Love. Ich habe mich sofort in ein langes blaues Kleid verliebt. Leider habe ich zuviel Brust und Unterbrustumfang ;)
Dieses Bild und viele weitere Fotos der Klamotten findet ihr auf der Facebookseite. Oder geht doch selbst vorbei - der Store hat noch bis zum Sonntag geöffnet.

Donnerstag, 10. Mai 2012

Hawaiibluse und Totenkopfnieten

Im Secondhandladen um die Ecke habe ich vor einem Jahr - wahrscheinlich ist es eher noch länger her - eine super altbackene Hawaiibluse gefunden. Andere würden sagen häßlich. Irgendwie hat sie mir trotzdem gefallen, und sie hat auch nur einen Euro gekostet. ;)

Durch einen Blogeintrag kam ich auf die Idee diese Bluse umzugestalten. Passenderweise kann ich mich seid mindestens 7 Jahren stolzer Besitzer von Totenkopfnieten schimpfen - vielen Dank an die unendlichen Weiten meiner Nähzutatenkisten. Natürlich kaufe ich solche Dinge immer auf Vorrat - man kann nie wissen ob man sowas Schönes nochmal bekommt. Die Nieten gibt es jedenfalls immernoch bei Ebay.

Photobucket Photobucket

Die Rückenpasse habe ich mit einem Stück Polstermöbelstoff von innen verstärkt (so musste ich kein Leder opfern und habe wieder etwas aus der Restekiste aufgebraucht). Schnell das ganze Teil mit der Nähmaschiene - ohne versäubern, ohne schnickschnack - festgesteppt. Nieten durchstecken, mit einer Zange schön fest die Zähnchen umbiegen und fertig. Gebraucht habe ich ungefähr 90 Minuten, eine Bluse aufgepeppt (die ich nun hoffentlich auch anziehen werde), Stoff aus der Restekiste unters Volk gebracht und die Uraltnieten wurden auch weniger. Tolles und vor allem sehr schnelles Projekt.

Photobucket Photobucket

Dienstag, 8. Mai 2012

Velten - JWD

Am Wochenende war ich mit meiner Familie in Velten. Klingt ziemlich nach JWD - ist es auch. Wobei die BVG meint, dass ich von der Friedrichstraße nur 50 Minuten bis zum Bahnhof Velten brauch (Memo an meine Familie: Ja, der Bahnhof ist anscheinend wirklich noch im Betrieb).

Wir waren dort um uns das Ofenmuseum anzugucken und ein wenig bei schönem Wetter spazieren zu gehen.. ähh. Also spontan ohne das Spazieren und dafür mit einem Flohmarkt. Ein ziemlich guter wie ich finde: Sachen zum entdecken und schön kramig, genau so wie ich es mag. Nichts ist nach Trends sortiert und beim Wühlen findet man viele schöne Sachen. Das YSL-Sakko habe ich nicht mitgenommen, ich habe nicht die passenden Schultern dafür. Mitgenommen wurde dafür ein Fußtritt (das sind genau die 20cm, die mir fehlen um selbstständig an meine Handtücher und Bettwäsche zu gelangen). Für 2 Euro gab's dann noch einen alten Lampenschirm den ich bis auf's Gitter ausziehen werde und mit Wolle umwickeln, häkeln und mit weiterem Gedöns vollhängen möchte. Spitzenborte um meine Nähsucht zu besänftigen, und ein Brettspiel für meine andere Sucht. Photobucket

Sonntag, 6. Mai 2012

Bärlauchbutter

Photobucket
Bei meiner Mama im Garten wächst ziemlich unverhofft Bärlauch. Sie hat ihn mal geschenkt bekommen und "irgendwohin gepflanzt" .. dieses Jahr haben wir ihn gefunden. :) Es muss eine Zucht-Garten-Sorte sein: die Blätter sind im Gegensatz zum wilden Bärlauch größer, breiter und noch grün. Um den Wilden zu suchen, bin ich dieses Jahr wieder zu spät dran. Ich muss mir das unbedingt in den Kalender schreiben. Nunja die eine Pflanze im Garten hat genug Blätter abgegeben für meine Bärlauchbutter. Und den Rest werde ich heute zum Mittag in mein Essen schmeißen oder abends in meinen Salat.