Mittwoch, 17. April 2013

Knoblauch vertreibt die Vampire.

Durch meinen Rückzug von Hamburg nach Berlin hatte unsere Küche kurzzeitig drei angefangene Beutel Knoblauch. Das ist deutlich zu viel, auch wenn wir sehr gerne, sehr viel Knoblauch essen. Bevor die Hälfte davon in der Tonne verschwindet habe ich einen Teil der Knollen haltbar gemacht. Zum einen als Knoblauchöl (5 Zehen auf 750ml) und dann noch als Pulver. Bei dem Pulver habe ich zuerst den Knoblauch geschält, dann grob zerkleinert und zum langsamen trocknen in den Ofen gestellt. Nachdem der Knoblauch eine leicht gelbliche Färbung bekommen hat, darf er in meine elektrische Kaffeemühle. Die pulverisiert alles! Zucker zu Puderzucker, Kandierte Haselnüsse zu feineren Stückchen und jetzt auch Knoblauch zu Pulver. :)

Aber Achtung: die Wohnung riecht 3-5 Tage sehr nach Knoblauch.. vertreibt aber auch Vampire.

 

Mittwoch, 10. April 2013

Butterbrote Kerzen schmieren

Bei Frau Liebe habe ich eine tolle Idee gefunden, meine Kerzenwachsreste weiter zu verwenden. Leider kam der Eintrag zu spät, um selbst noch im Herbst Eichelkäppchen sammeln zu gehen. :) Dafür durfte meine Familie über Weihnachten Walnussschalen sammeln - jedenfalls die, die den Nussknacker überlebt haben.
Für Hamburg habe ich von meiner Schwester eine Lebkuchen-Kerze bekommen. Leider konnte ich nur 1/3 abbrennen - dann fing die Kerze an zu rußen. Das Kerzenwachs diese Kerze ist besonders.. ich würde cremig sagen, mir ist jedoch bewusst, das Kerzen eher nicht cremig sind - außer diese. Ich konnte das Wachs mit einem Messer schön in die Walnussschalen reinschmieren - wie bei einem Butterbrot. Zum Schluss habe ich noch ein Stückchen Kerzendocht in die Walnussschalen reingesteckt.

Die Kerzen schwimmen wunderbar und brennen ca. 40-65 Minuten, je nachdem wie groß die Walnuss war. Meine Kerzen habe ich wieder in ihr Glas zurückgestapelt, immer mit etwas Papier dazwischen. Da das Wachs wie gesagt sehr weich ist, hoffe ich durch das Papier größere Schmierereien zu verhinden. :)





Samstag, 6. April 2013

Magic Unicorn Poo - Cookies

Als ich sie bei Youtube das erste Mal sah, wusste ich: DIE MUSS ICH AUCH MACHEN. Regenbogenfarbene Kekse mit zuviel Glitzerdekoration - und um die Sache noch besser zu rechtfertigen: es sind Einhornpupshäufchen. Wer denkt sich nur solchen Unfug aus? Ist mir egal: ich bin dabei.
Diese Kekse waren unter anderem der Grund mir endlich vernünftige Lebensmittelfarben zu bestellen. Jetzt reicht eine Messerspitze für sehr intensive Knallfarben - ich bin total begeistert. Das von mir benutzte Rezept ist nicht so dolle gewesen, die einzelnen Farbstränge ließen sich schwer ausrollen und beim Backen ist auch noch alles zerlaufen. Erinnert dann wirklich mehr an Keks, als an ein Häufchen. Dabei hatte ich so toll geformt -  geschmacklich waren sie klasse. Ich habe noch ordentlich Zitronenaroma dazugegeben, bunte Kekse und Zitrone passt. :)






Der Großteil der Kekse ging dann zu Ostern an die Lieben Verwandten. Eine Freundin erzählte mir freudestrahlend sie habe zu Ostern von ihrem Freund versteinerte, polierte Dinosaurierkacke bekommen. Damit wäre auch das diesjährige Ostermotto geklärt: Sch... neee! ;)