Montag, 22. Juli 2013

DIY: Wurmkisten bauen

Überraschung! Ich habe eine Wurmkiste aus Holz gebaut :) Hilfe hatte ich ab dem Baumarkteinkauf von meiner Schwester und später beim Zusammenbau (nach Stromausfall und fehlendem Ladegerät vom Akkuschrauber) von ihrem Freund. Ich würde auch empfehlen so eine Kiste mindestens zu zweit zu bauen, zu dritt ist man dann nochmal etwas schneller.

Im Baumarkt haben wir uns unbehandeltes Fichtenholz zurechtschneiden lassen. Dieses Holz ist besonders langlebig und atmungsaktiv, Kiefer geht wohl auch. Hauptsache unbehandelt, sonst ersticken die Würmer und die Erde fault. Meine genauen Maße sind wie folgt:

Aus einer 200 X 40cm, 18mm dicken Platte:
        2x Seitenteile 40 X 40cm
        2x Vorn/Hinten 40 x 59cm (die krumme 59 kommt wegen den Sägeblättern zustande, die klauen immer ein paar Millimeter)

Aus der zweiten 200 x 40cm Platte (die passenden Kleineren waren ausverkauft):
        1x Boden 36,4 x 59cm (von den 40cm Seitenbreite muss die Holzstärke von 18mm zweimal abgezogen werden)
        1x Deckel 40 X 66cm

Aus einem Vierkantholz Länge 240cm:
        6x Verstärkung/Gitterhilfe 38cm

Dazukommen noch 2 Scharniere und für ca. 25€ hat man eine Wurmkiste. Wobei die Scharniere 5€ ausmachen, wer nur einen Deckel zum drauflegen macht wie im Workshop der hellen Oase spart nochmal etwas Geld. Schrauben hatte ich noch Unmengen da, und gerade die Einzelkämpfer wurden endlich benutzt. Etwas Kleinere für die Scharniere kamen von Ikea, die sind irgendwo übriggeblieben. (Ja, übriggeblieben und da meine Schränke alle halten und stabil sind mache ich mir keine Sorgen, liebe G. ;)

Bei Sonnenschein auf dem Balkon, lässt es sich gut arbeiten!



So eine Wurmkiste braucht zwei Kammern. Zuerst füttert man die Kleinen nur auf einer Seite, und nach 3-4 Monaten nur noch auf der anderen Seite. Da Würmer nicht doof sind, wechseln sie nach und nach die Kammer und gehen zum frischen Essen. Auf der anderen Seite kann nun wurmfreier Humus geerntet werden :D Im Workshop haben wir für die Trennwand Kaninchendraht genommen. Für meine kleine Zwischenwand brauch ich aber keine ganze Rolle für 20-30€. Im Baumarkt suchten wir nach Alternativen, wurden aber nicht fündig. Eine Zwischenwand aus Holz (z.B. Rest von der zweiten Platte) mit Bohrlöchern wäre eine Möglichkeit gewesen. Meine Schwester opferte stattdessen eine alte Plastik-Gummi Schneidunterlage, die bei ihr nur sinnlos rumlag. Für die Wurmlöcher haben wir wieder die Bohrmaschiene benötigt. Ich glaube wir hatten einen 9er oder einen 9,5er Bohreraufsatz. Die 10 hat nicht in die Maschiene reingepasst, daher das nächst Kleinere :D Die Gummimatte wurde nach dem Zurechschneiden auf zwei der Vierkanthölzer genagelt. Macht sich besonders gut mit Blümchenhammer.



Die fertige Kiste steht auf dem Balkon. Wenn die Temperaturen kälter werden, hole ich sie in die Küche oder den Keller - das muss ich noch mit meiner Mitbewohnerin verhandeln. Hauptsache Frostfrei. Bei einem dreistündigem Telefongespräch mit einer Freundin wurde die Stabilität ausreichend geprüft, die Verstärkung der Ecken mit den Leisten war eine gute Idee. Meine Schwester und ich konnten die Ankunft der Würmer nicht abwarten und haben gleich etwas zerrissenes Zeitungspapier und Eierkarton in die Kiste gestopft. Darauf stehen die Würmer wohl, etwas Papier ist auch gut für die Erde.



Die Würmer sind bestellt, ihr neues Zuhause ist einzugsbereit! Die 1000 Würmer in Pferdemist kommen mit der Post. Ich glaube ich habe nie absurdere Sachen im Internet bestellt.



 -----
Weitere Info's zu Wurmkisten findet ihr unter:
Frau Liebe
GenugHaben
Helle Oase

Kommentare:

Ankes Garten hat gesagt…

Liebe Laura,
sind die Würmer inzwischen angekommen? Sie sollten mal die Expressbahn wählen und nicht die Schneckenpost :)
Viele liebe Grüße
T.A.

Laura hat gesagt…

Hör mir uff, dort sollte man wirklich anrufen :D Sie kommen nach meinem Urlaub, es ginge auch früher, aber ich weiß nicht, ob meine Mitbewohnerin die Würmer gerne einweisen möchte ;)